Loader Image

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

Ein Tagesablauf im Kindergarten wird individuell je nach Person der Kindergärtnerin, der Größe und Zusammensetzung der Gruppe und des Teams gestaltet.
Wiederholung und bestimmte Rituale schaffen Klarheit und geben Sicherheit.

Orientierungsphase

Wie der Name bereits verrät, orientieren sich die Kinder in dieser Phase. Sie sehen sich um, wer schon da ist, mit wem sie spielen könnten, usw. Viele Kinder brauchen in dieser Phase noch Ruhe, ziehen sich zurück, kuscheln, usw. Diese Zeit können die Kinder frei nach ihren Bedürfnissen gestalten, so wird der Übergang von zu Hause auf die Situation des Kindergartens erleichtert.
Das Freispiel fördert die ganzheitliche Entwicklung des Kindes, es kann all seine Fähigkeiten einbringen und seine Kreativität entfalten. Durch das Spiel wird das soziale Zusammenleben eingeübt und gefördert. Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder bis spätestens 09:00 Uhr gebracht werden, ansonsten haben die Langschläfer kaum mehr Zeit, sich zu orientieren bzw. richtig anzukommen.

Die Begrüßung der Kinder am Morgen ist uns besonders wichtig. Persönliche Kontaktaufnahme erleichtert dem Kind den Übergang von der Familie in den Kindergarten. So fühlt sich jedes Kind wahrgenommen und willkommen.

Im Freispiel wählt das Kind selbst Spielmaterial, den Spielbereich bzw. auch den Spielpartner aus. Dabei kann Erlebtes ausgespielt und verarbeitet werden. Wir messen dem Freispiel große Bedeutung zu, da die Kinder hier die Möglichkeit haben, von sich aus zu lernen.
Dadurch wird die Selbstständigkeit  und das Selbstbewusstsein aufgebaut. Das Kind muss sich mit seinen Mitspielern Regeln ausmachen, Rollen verteilen, seine eigenen Ideen durchsetzen, aber auch Persönlichkeit kennen und bekommt die Chance, diese auszubauen.

Frühstück

Die Kinder können bei uns selbst wählen, wann sie ihr Frühstück genießen wollen. Dieses Modell nennt sich „die gleitende Jause“. Es ergibt sich daraus folgender Vorteil:

Viele Kinder essen nichts zum Frühstück und sind schon sehr bald, also noch vor dem Morgenkreis hungrig, andere wiederum haben noch gar kein Verlangen nach etwas Essbaren. Die geleitende Jause von 08:30 – 09:30 Uhr ermöglicht den Kindern, nach ihren Bedürfnissen zu handeln.

1.Konzentrationsphase

Gezielte Aktivitäten zu einem bestimmten Thema werden in der Groß- Familien- oder Kleingruppe angeboten.

2.Konzentrationsphase

Hier werden oft Aktivitäten angeboten, die es den Kindern ermöglichen, ihren Bewegungsdrang auszuleben.

Ausklang

Die Kinder haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen des Vormittages weiter zu entwickeln, zu festigen und zu verarbeiten.

Mittagessen (11:30 – 12:00 Uhr)

Wir möchten den Kindern Sicherheit geben und eine familiäre Atmosphäre schaffen, indem wir z.B. gemeinsam den Tisch decken, den Raum vorbereiten, usw. Jedes Kind kann selbst entscheiden, wie groß sein Essbedürfnis ist. Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder ihr Essen selbstständig einnehmen.

Ruhephase

Nach dem gemeinsamen Essen bieten wir eine Ruhephase an, in der die Kinder die Möglichkeit haben zu schlafen oder sich zu entspannen. Die Kinder dürfen selbst entscheiden, ob sie rasten möchten oder nicht. Für Kinder bis 4 Jahre ist es notwendig, sich eine kurze Auszeit zu nehmen. Die Kinder hören eine Gute-Nacht-Geschichte oder können bei ruhiger Musik rasten. Auch die älteren Kinder beschäftigen sich in dieser Zeit ruhig.

Nachmittag

Der Nachmittag wird je nach Kinderanzahl und Aufnahmebereitschaft individuell gestaltet und richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder.